Freitag, 3. März 2017

Randnotiz: Wieso nur die Frauen?

Vorhin zum Frühstücksausklang bin ich in Jared Diamonds faszinierendem Sachbuch KOLLAPS, das ich gerade zum zweiten Mal lese, über eine Stelle gestolpert:


Wieso sollen während solcher Hungersnöte nur immer die Dorset-Frauen zu den Inuit gegangen sein?

Das sieht mir doch - wieder einmal - ganz nach einer Projektion aus. Wissenschaftler sind auch nur Menschen, Männer in diesem Fall.

Viel plausibler wäre für mich interessierten Laien folgendes Szenario:

Wie Diamond an anderer Stelle ausführt, lebten die Inuit "in großen Siedlungen, die in der Regel Dutzende von Menschen beherbergten, darunter 10 bis 20 erwachsene männliche Jäger und Kämpfer". Es ist sogar in einer besonders günstigen Gegend "eine riesige Ansiedlung" dokumentiert, "die allmählich auf mehrere hundert Behausungen anwuchs."

Dorset-Menschen dagegen wohnten aus Gründen der schlechteren Anpassung und Effizienz "in kleinen Siedlungen mit nur ein oder zwei Häusern, die jeweils nicht mehr als zehn Personen Platz boten, darunter nur wenige erwachsene Männer".

Diese wenigen erwachsenen Dorset-Männer dürften für die Inuit keine große Gefahr dargestellt haben.

Sowohl von Dorset-Menschen als auch von Inuit sind kulturinterne Handelswege von mindestens 1.000 Kilometern Länge dokumentiert; das führt Diamond an anderer Stelle aus.

Was also spricht dagegen, dass die Dorset-Männer (die nicht zur anspruchsvollen Jagd nach Inuit-Art taugten, weil ihnen die lebenslange Übung fehlte) mit den Inuit schlicht einen Handel eingegangen sind?

Sie zeigten den Inuit-Männern, wie man Knochenmesser herstellte, Schneekuppeln baute, Speckstein bearbeitete und Thule-5-Harpunenköpfe herstellte.

Im Gegenzug wurden sie von den hochspezialisierten Inuit-Jägern mit durchgefüttert.

Auch nur "eine Vermutung", klar. Doch sie erscheint mir viel plausibler als herzlose Frauen, die en bloc ihre Männer und Väter ihrer Kinder verlassen und damit dem Hungertod preisgegeben haben.



-----

English summary for foreign readers: I'm reading for the second time, and thinking about, COLLAPSE by Jared Diamond.

Keine Kommentare: