Montag, 27. März 2017

Gelesen: Franquin, DER GANZE GASTON Buch 1 (F 1957-1963)

Worum geht's?

Bürobote Gaston begegnet dem Arbeitsalltag mit Fantasie, Faulheit und unermüdlichem Erfindergeist.

Wie ist der Comic erzählt?

Klassische Halb- beziehungsweise Einseiter mit kleinem Figurenensemble und fröhlichen Variationen von Standardsituationen, in der hier gesammelten Anfangszeit noch etwas kratziger im Strich und nicht ganz so virtuos mit den gerade erst gefundenen, bald klassisch werdenden Elementen umgehend

Was gefiel nicht so?

Die meines Wissens hier erstmals abgedruckten Prosageschichten fallen gegen die Comics doch deutlich ab.

Was gefiel?

  • Schön dickes Papier, gefällige Kolorierung, klares Lettering
  • Die meisten redaktionellen Texte bieten angenehm aufbereitete Hintergrundinfos. Es war eine Freude, diesen Chaotencomic einmal als Kunstwerk wahrzunehmen.

Gute Stelle?

Andreas C. Knigge schreibt in der Einleitung des ersten Bandes, auf Franquins lebenslangen Kampf mit der Depression anspielend:

Franquin hat mit seinem Alter Ego Gaston Lagaffe das Kunststück vollbracht, uns von der Verlorenheit, von der er ein Vierteljahrhundert lang Woche für Woche erzählte, kein Stück merken oder auch nur erahnen zu lassen, ganz im Gegenteil: Gaston ist eine vor Lebenslust sprühende Hommage an den unbeschwerten Geist, an eine Leichtigkeit des Seins, die Franquin selbst viele Jahre nur am Zeichentisch erfahren konnte. Und zeitweise nicht einmal das.


Zu empfehlen?

Aber ja! Gaston ist ein Comic, das mich seit der Kindheit begleitet. Vermutlich der erste Anarcho, dem ich je begegnet bin. Damals in Fix und Foxi, das ein Freund sammelte. Da hieß Gaston noch Jo-Jo und hat gestottert, eine von Kaukas vielen kleinen Fehlentscheidungen - die jedoch gegen die Leistung verblassen, frankobelgische Comics überhaupt erst nach Deutschland geholt zu haben.

Wo aufgestöbert?

Weihnachtsgeschenk meiner Eltern und meiner Liebsten

(Hardcover, 208 Seiten im Albumformat. Carlsen Comics, Hamburg 2015)

Und sonst?

Leser meiner gesammelten besten Kurzgeschichten, EIN ABEND BEIM CHINESEN, könnten meinen, die Story "Die Hubschrauber" sei von Gaston beeinflusst; dem ist aber nicht so. Ich hatte die Freude, in meinem Berufsleben mit mindestens zwei Büro-Hilfskräften befreundet gewesen zu sein, die echte, leibhaftige Gastons waren ... mit allem Drum und Dran.



-----

English summary for foreign readers: Gaston is one of my all-time favourite comics.

Keine Kommentare: