Donnerstag, 19. Januar 2017

Igort, Berichte aus Japan


Ein europäischer Comiczeichner, auf einer spirituellen Suche und schon immer von Japan fasziniert, verbringt dort mehrere Jahre als Mangaka. "Dieses Buch erzählt", wie er gleich am Anfang schreibt, "vom Verfolgen eines Traums und der Einsicht, dass man Träume nicht erreichen kann."

Seine Zeichnungen und Texte bilden ein harmonisches Kaleidoskop aus Aspekten und Stilformen der japanischen Kultur. Er liebt Anspielungen und Reminiszenen und verlangt unausgesprochen durchaus, das eine oder andere während des Lesens selbst zu recherchieren.

Eine ernsthafte Angelegenheit, zugleich offen, locker und leicht.

Auch Hässlichkeiten wie der Umgang mit den Nachfahren der Unberührbaren werden nicht ausgespart.

Ich habe das Buch gleich zweimal hintereinander gelesen, und als ich neulich einen mir neuen Ghibli-Film schaute, kam mir alles vertrauter vor: Mein Horizont ist ein wenig weiter geworden.

Für die lehrreiche Wanderung, Igort-san, möchte ich mich bedanken.

  • Eines der besten Comics des Jahres 2016, erschienen bei Reprodukt


-----

English summary for foreign readers: JAPANESE NOTEBOOKS by Igort is one of the best comics I read in 2016.

Kommentare:

molosovsky hat gesagt…

Welchen Ghibli-Film hast Du den letztens gesehen?

Frank Böhmert hat gesagt…

Chihiro!