Samstag, 7. November 2015

Das "Beste" von der heutigen AfD-Demo in Berlin

(09.11.) Da im Augenblick über den Tagesspiegel und Facebook viele Leute auf mein Blog stoßen, die mich und meine politische Haltung noch nicht kennen, sei mir eine

Nachträgliche Vorbemerkung

gestattet.

Es wird - offenbar auch im Zusammenhang mit der folgenden Sammlung - wieder diskutiert, ob man Organisationen wie Pegida nicht verbieten solle.

Meine Haltung: ein klares Nein.

Ich lebe gern in einer freien und offenen Gesellschaft. Freiheit und Offenheit erreichen wir durch Gewährenlassen und Aushalten.

Als Atheist will ich Religiöse gern aushalten. Als Heterosexueller will ich Homosexuelle gern aushalten. Als Erwachsener gern Kinder, als Mann gern Frauen. Als Rockmusikfan will ich Schlagerfans gern aushalten, als Radfahrer gern Autofahrer, als Vegetarier gern Fleischfresser und Veganer. Und so weiter, wir verstehen uns: "Huch, die sind alle so anders!" Im Alltag lässt sich das Ganze unter gute Nachbarschaft subsumieren.

Politisch: Als Freund einer offenen Gesellschaft will ich Feinde einer offenen Gesellschaft gern aushalten. Unsere Gesellschaft unfreier und geschlossener zu machen, sollen die schon selbst erledigen; da will ich nicht vorgreifen.

Konkret zur AfD-Demo am Samstag:

Wer das Asylrecht einschränken will und die Religionsfreiheit, wer ein Problem mit der Presse hat, der soll das sagen dürfen. Auch seiner Verfassungsfeindlichkeit sollte man meiner Meinung nach Ausdruck verleihen dürfen, sogar mit dem Tragen verfassungsfeindlicher Symbole. Wer lieber unter einem Kaiser, einem Führer oder, harr harr, einem Kalifen leben würde, soll das sagen dürfen.

Eine Grenze wird für mich da erreicht, wo Freiheit und Offenheit durch Taten unmittelbar gefährdet werden.

Die Hooligans, die sich am Samstag bewaffnet (Quarzsandhandschuhe) und vermummt versammelt haben, die hätten in Polizeigewahrsam gehört. Dass das ausgeblieben ist, halte ich für einen üblen Fehler.

Alles andere, was Sie im Folgenden sehen/lesen werden, möchte ich persönlich, nun, nicht wirklich gern aushalten, aber ich möchte es ausdrücklich lieber aushalten, als dass es verboten und unter Strafe gestellt wird.

Diese meine Sammlung dient meinerseits nur einem Zweck: Der Täuschung bzw. Selbsttäuschung der Demonstranten, sie seien doch nur "besorgte Bürger", ein paar Fakten entgegenzuhalten.

Freundlichen Gruß,
lassen Sie es sich gutgehen,
Frank Böhmert






















Zecken = Schimpfwort der rechtsextremen Szene, siehe auch Wikipedia











[Doppel-Zitat gelöscht - Bö.]











(Amerikanische) Hochfinanz = Code für jüdische Bankiers, siehe auch Wikipedia







... übrigens wurden auch noch so einige andere AfD-nahe O-Töne gelöscht, die ich eigentlich hier einbetten wollte.







[Auch die obigen drei Tweets nebst zwei Fotos sowie der Account Jüdisches Forum e.V. wurden zwischenzeitlich gelöscht. Das zweite Foto zeigte Andreas K. mit einem Schild "Freiheit für unseren Zündel" - Bö.]

Ernst Zündel in der Wikipedia

Und noch ein paar Gruppen "besorgter Bürger" auf flickr: klick, klick, klick (rechts Uwe Meenen) und klick.

Stichwort "Lügenpresse auf" bzw. "halt die Fresse", auch in Berlin wieder besorgt-bürgerlich und friedlich-demonstrierend skandiert:





Einschränkende Anmerkung: Von einer Beteiligung Schottstaedts an einem solchen Anschlag ist presseseitig nichts zu finden; man kennt ihn dennoch, siehe Absatz 4.







Thors Hammer bei den beiden Herren links hat der Twitterer übersehen, siehe auch Wikipedia.






-----

English summary for foreign readers: Some Twitter impressions of German "concerned citizens" party AfD demonstrating today in Berlin

Kommentare:

Enpunkt hat gesagt…

Danke für die Einblicke!

RoM hat gesagt…

Bore da, Frank.
Wird also wieder das "christliche Abendland" retten; nur gut wenn man/frau dabei von jeglichem Wissen unbeleckt bleibt. Aber bereits die militanten Verbreiter des Christentums in Europa selbst scherten christliche Aspekte eher garnicht; nur lästiges Gewissenszeugs. Ego te absolvo.
Erheiternd auch, wenn von Xenophoben auf einer Demo mit Sonnenblume herumgelaufen wird. Die ist auch eine Fremde, von den "christlichen" Königreich Spanien nach Europa gebracht. Aber bekanntlich ist die Südamerikanische Kartoffel ja auch ein ur-deutsches Gewächs.
Unwissenheit erleichtert das piefige Sein eben ungemein...

bonté

Frank Böhmert hat gesagt…

Zu diesem meinem Satz hier, "Auch seiner Verfassungsfeindlichkeit sollte man meiner Meinung nach Ausdruck verleihen dürfen, sogar mit dem Tragen verfassungsfeindlicher Symbole", bei dem ich auch Holocaust-Leugnung mitdachte, noch eine Ergänzung aus einem Gespräch mit den beiden Historikern Philipp Blom und Andreas Rödder in der November-Ausgabe des Cicero, Seite 106:

"Blom: Ich denke nicht, dass es sinnvoll ist, Holocaust-Leugnung unter Strafe zu stellen. Es sollte den Historikern obliegen, unsinnige Behauptungen aufzuzeigen.

Rödder: Dem kann ich mich anschließen. Ich glaube an die Kraft der offenen und öffentlichen pluralistischen Debatte."