Dienstag, 13. Oktober 2015

Dawson in der zweiten Auflage

Die meisten Bücher erreichen keine zweite Auflage, aber neulich trudelten hier erneut Belegexemplare für SAG NIE IHREN NAMEN ein, meine Übersetzung des schnellen kleinen Horrorromans von James Dawson.


Und er hat das auch noch binnen weniger Monate geschafft! Er ist ja erst im Juli herausgekommen. Offensichtlich läuft da ordentlich Mundpropaganda.

Acht Kundenrezensionen auf Amazon, Durchschnitt 4,5 Sterne. Das geht kaum besser.

Wollen wir mal schauen, was die Leserschaft so zum Stil sagt?

Na, und ob wir das wollen!

Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen, nur manchmal hingen ein paar Vergleiche (das Stilmittel wird übrigens sehr, sehr, sehr oft benutzt – manchmal war`s nervig.) so schief in der Luft, wie ein aufgeblähter Elefant in der Wüste [...] hoffe das erfundene Beispiel reicht als Demonstration. Ich habe fünfzig, sechzig Seiten gebraucht, um meinen Leserhythmus zu finden, musste das eine oder andere Adjektiv lachend aus meinem Hirn bannen (Will mich ja gruseln und nicht totlachen.) und an manchen Stellen war ich verwirrt, weil der Autor seltsame Worte benutzt, die sich so gar nicht in den restlichen Inhalt einfügen möchten. Esspapierdünn – war zum Beispiel so ein Wort. Es wollte einfach nicht zum restlichen Satz passen, aber das ist sicherlich Geschmackssache. (Jarda)

[D]er Schreibstil ist wirklich gut und schnell lesbar. (Steffis und Heikes Lesezauber)

[B]esitzt einen flüssigen Erzählstil, der mich sofort in die Geschichte eintauchen ließ. (B. Friedrichs)

Der Schreibstil ist locker, einfach und sehr spannend gehalten! (Marion)

[H]at mit seinem tollen und sehr angenehmen Schreibstil überzeugt (Floh)

Na, da freut sich der Übersetzer doch, dass er seinen Autor gut rübergebracht hat!

  • Die kompletten Amazon-Kundenrezensionen findet ihr dort,
  • alle Blogeinträge zur Arbeit an der Übersetzung hier und
  • mehr zum Buch, auch eine Leseprobe, bei Carlsen


-----

English summary for foreign readers: My German translation of SAY HER NAME by James Dawson just reached its second printing, after only three months. There's a lot of buzz out there, it seems.

Kommentare:

lapismont hat gesagt…

Esspapierdünn ist ein schönes Wort! Glückwunsch zur zweiten Auflage und weiterhin stets stringente Stilsicherheit!

Frank Böhmert hat gesagt…

Danke, Lapismont!

Ich habe gerade noch mal geguckt, in welchem Zusammenhang dieses schöne Wort auftaucht, und es ist natürlich ein gewagter Vergleich, da hat Jarda schon recht:

"It took a superhuman effort for Bobbie to drag herself out of bed the next morning. Her sleep had been so shallow, so wafer-thin, that it barely counted as rest."

"Am nächsten Morgen musste Bobbie sich richtig aus dem Bett hochkämpfen. Ihr Schlaf war so leicht gewesen, so esspapierdünn, dass er kaum als Ausruhen zählte."


Aber wie auch dieses Beispiel zeigt, der Autor pflegt einen waghalsigen Stil, und da geht dieser Übersetzer hier gern mit! Die meisten Leser offensichtlich auch, erfreulicherweise.

RoM hat gesagt…

Bore da, Frank.
Gelegentlich fällt mir immer wieder in den Gedanken, daß tatsächliches Übersetzen ein willentlicher Akt ist; zumindest lese ich einen englischen Satz, ohne die Notwendigkeit der Transformation (ins Deutsche). Sinn, Ton & Inhalt des Originals intus, verschiebt man/frau dann doch intensiv die Vokabeln hin und her, um tatsächlich einen adäquaten Satz auf Deutsch daraus zu formen.
Also immer wieder "Chapeau" für Deine Arbeit!

Glückwunsch für Auflage 2! Ich nehme an, daß es dafür aber keine Zweitauflage für das Übersetzungshonorar gibt!?

Mir ist für das "wafer-thin" ein "hauch-verdünnt" in den Sinn gekommen... ;-)

bonté

Frank Böhmert hat gesagt…

Doch, doch, RoM, da kommt schon noch ein bisschen Umsatzbeteiligung rüber. Das freut dann nicht nur den inneren Übersetzer, sondern auch den inneren Buchhalter.