Donnerstag, 3. September 2015

Wie die Springbrunnen in die Städte kamen

In den 1970ern, als die Leute noch viel und gern geraucht haben, da standen auf den Marktplätzen und in den Fußgängerzonen noch keine Springbrunnen, sondern riesige Aschenbecher - die künftigen Becken der heutigen Brunnen.

Dort saßen die Leute dann und spielten Gitarre, und die Touristen fotografierten einander vor den schwelenden Kippenhügeln, und dann und wann kamen Oberstufenschüler und verbrannten feierlich Schulstoff, den sie nicht mehr brauchten, nie mehr brauchen würden, und tranken dazu Bier.

Montags wurden die Ascher geleert und anschließend die Städte gelüftet - mit den Geräten, die wir heute als Laubbläser kennen.

- Historische (ähem) Notiz nach einem merkwürdigen Detail bei Shaun Tan

(Ausschnitt. Bildquelle: "Opas Geschichte" in Shaun Tan, GESCHICHTEN AUS DER VORSTADT DES UNIVERSUMS [2008]. Eigenhändiger Scan aus dem gelesenen Exemplar)


-----

English summary for foreign readers: A little detail in one of Shaun Tan's awesome drawings inspired me to this (ahem) historical note on fountains which were just big ashtrays in the 1970s - the future basins of today's fountains. Every Monday the ashtrays were emptied and the cities aired - with those machines we know today as leaf blowers.

Keine Kommentare: