Dienstag, 28. April 2015

Abgeliefert: der gegengelesene Umbruch von James Dawson, SAG NIE IHREN NAMEN

Es ist auch schon wieder ein Weilchen her, dass ich das getan habe; inzwischen wird das Buch, das Anfang Juli ausgeliefert werden soll, gedruckt.


Ich finde, uns ist da eine sehr gute deutsche Fassung eines tollen kleinen Horrorromans gelungen! Auch beim fünften Lesen (Prüfen Auftragsanfrage, Übersetzen, Überarbeiten Übersetzung, Gegenlesen Lektorat, Gegenlesen Umbruch) konnte ich über die witzigen Stellen noch lachen, war bei den romantischen Stellen berührt und fand die gruseligen Stellen verstörend - wie oft kommt das vor?

Mehr zum Buch drüben bei Carlsen

Wollt ihr noch ein hübsches kleines Übersetzungsproblem wissen?

Diese Stelle hier, es ist der Übergang zwischen zwei Kapiteln, fand ich im Original sehr schön und auch sehr kniffelig. Heldin Bobbie steht im Mädcheninternat unter der Dusche und glaubt, im Duschraum allein zu sein. Dann tritt sie vor den Spiegel, um sich abzutrocknen:

As the extractor fan creaked and groaned, removing the excess steam, Bobbie saw the mirror clearly. Someone had written in the condensation on the glass, little streams of water running like veins from the words.

It didn't make any sense to Bobbie. The two words simply read:

FIVE DAYS

[...]

Bobbie didn't dwell on the watery words, her growling stomach taking precedence. If she thought about them at all, she dismissed them as the name of a new boy band that some horny fan-girl had dedicated the mirror to.

Tja, was macht man damit? Die deutschen Worte "FÜNF TAGE" sind wichtig, aber eine Boygroup kann in einem in England spielenden Roman natürlich schlecht Fünf Tage heißen; da müsste man schon bei Five Days bleiben.

Mir kam irgendwann beim Joggen (so etwas löse ich nicht durch Grübeln) folgende Idee, und die hat der Lektorin auch gefallen:

Als die Lüftung quietschend und ächzend den Dampf nach draußen saugte, sah Bobbie wieder den Spiegel. Jemand hatte etwas in den Beschlag geschrieben und Rinnsale liefen wie Adern von den Worten herunter.

Bobbie hatte keine Ahnung, was sie bedeuteten. Dort stand einfach nur:

FÜNF TAGE

[...]

Die wässrigen Worte beschäftigten Bobbie nicht lange, ihr knurrender Magen ging vor. Vermutlich wartete eine Mitschülerin verzweifelt auf ihre Periode, was die Welt natürlich erfahren musste.

Das ist ähnlich knackig wie im Original und korrespondiert sogar aufs Feinste mit einer späteren Szene ... So schöne Lösungen müsste man immer finden!

Sämtliche Blogeinträge zum Auftrag hier


-----

English summary for foreign readers: Recently, I counter-checked the break of my translation of SAY HER NAME by James Dawson, a pretty little horror novel which is creepy and funny and romantic!

1 Kommentar:

RoM hat gesagt…

Aloha, Frank.
Der Sprung von der vermuteten Boyband hin zur angenommenen, menstrualen Fälligkeit scheint zunächst wagemutig.
Auf dem zweiten Blick nimmt man/frau "horny fan-girl" wahr; und ein sinnliches Dauerbegehren kann, unter hastigen Umständen, zu einer sich ankündigenden Schwangerschaft führen.
Der Gedanke ist also auch hier nachgezeichnet.
Chapeau! :-)

bonté