Montag, 16. Februar 2015

Abgeliefert: das gegengelesene Lektorat von James Dawson, SAG NIE IHREN NAMEN

Am späten Samstagnachmittag begann für mich das Wochenende - da war ich mit dem Gegenlesen des Lektorats meiner ersten Übersetzung für den Carlsen Verlag fertig.

Über James Dawsons schönen kleinen Horrorroman habe ich hier schon etwas geschrieben und auch den britischen und den deutschen Umschlag abgebildet.

An dieser Stelle will ich euch einmal zeigen, wie eingängig und atmosphärisch ich Dawsons Erzählstil finde.

Er beherrscht zum einen coole Sprüche! Die konnte ich nicht immer übersetzen - wenn das im Deutschen dann uncool klang oder zu gewollt, habe ich lieber eine neutrale Variante gewählt; manchmal auch erst im Zusammenspiel mit der Lektorin. Aber an vielen Stellen klappte es doch sehr schön, zum Beispiel hier auf page 228:

Price hit him with a blast of arctic frostiness, regarding him with thinly disguised disgust.

Price bedachte ihn mit einem eisigen Blick von arktischen Dimensionen.

Ich freue mich immer, wenn ich dieselbe Coolness sogar mit weniger Wörtern als das Original hinbekomme.

Zum anderen kann Dawson sehr schön Stimmungen zeichnen, und zwar ohne auszuufern - keine leichte Übung. Sein Roman ist knapp dreihundert Seiten lang, dennoch gelingen ihm Passagen wie diese auf page 153:

A faint noise turned Bobbie's head. A girl laughing. It carried on the wind, but the airy sound was faint, as if from a long way away or a long time ago. It was so delicate, so lacy, that Bobbie wondered if this time she really was imagining it.

Ein leises Geräusch ließ sie herumfahren. Das Lachen eines Mädchens. Es wurde vom Wind herübergetragen, aber es klang schwach und körperlos, als käme es aus weiter Ferne oder aus einer längst vergangenen Zeit. Es war so zart, so flüchtig, dass Bobbie sich fragte, ob es vielleicht diesmal bloß Einbildung war.

Selbstverständlich kann Dawson, wie es sich für einen Horrorroman gehört, auch richtig gruselige Stellen schreiben - aber die will ich hier nicht vorwegnehmen; das würde den Leuten, die das Buch nachher tatsächlich lesen wollen, den entsprechenden Spaß rauben, und das wollen wir doch nicht!

Erscheint im Juni, und ihr könnt es schon in der Frühjahrsvorschau finden.


-----

English summary for foreign readers: On late Saturday afternoon, I finished counter-checking the edited version of my translation of SAY HER NAME by James Dawson. Doing the German text was much fun, because Dawson can write cool and can write moody.

1 Kommentar:

RoM hat gesagt…

Servus, Frank.
Am Englischen beeindruckend bleibt für mich die gleichzeitige Kompaktheit & die Tiefe des damit Gemeinten.
Für die Übertragung ins Deutsche muß man/frau sich in der Regel einen extra Koffer mit Wörtern bereit halten.
Wie Du aufzeigst geht es aber auch auf Deutsch knackig kürzer.

bonté