Sonntag, 5. Oktober 2014

Meine Rede!

Grundsätzlich muss man als Büchermensch immer zwischen fünf und 20 Büchern zugleich lesen. Sonst wird das nichts.

Kurt Kister, "Die Macht der Bücher"
Süddeutsche Zeitung, 4./5. Oktober 2014

Kommentare:

Kringel hat gesagt…

Sonst wird *was* nichts? Das Bestreben, alle gekauften Bücher vor dem Ableben konsumiert zu haben, weil sie sonst als Grabbeigabe mit in den Sarg gelegt werden müssen? Auf diesen Gedanken bin ich neulich angesichts meines eigenen SUB gekommen. Egal wann ich tot umfallen werde: Es wird immer einen nicht abgearbeiteten Stapel geben. Eine einerseits gruselige, andererseits aber auch irgendwie beruhigende Vorstellung. Das mit den Grabbeigaben sollte ich vielleicht mal meinen zukünftigen Hinterbliebenen ans Herz legen.

Frank Böhmert hat gesagt…

"Sonst wird *was* nichts?"

Zum Beispiel das, was du geschrieben hast, Kringel.

Oder, in meinem Fall: Sonst wird das nichts mit dem Lesen der Bücher, die mir am wichtigsten für mein Leben zu sein scheinen. Da hilft nur, sich täglich durchzufühlen, also lese ich immer eine Handvoll Bücher zugleich - oder manchmal auch zwei Händevoll.