Freitag, 24. Oktober 2014

Gelesen: Boris Koch, DAS KANINCHENRENNEN (D 2014)

Heute Abend ist Buchpremiere im Otherland, und da will ich, nachdem ich Boris' neues Buch gerade erst ausgelesen habe, doch einmal kräftig werbetrommeln - kommt zuhauf!

Nachtrag 27.10. - Ralf Steinberg hat einen kleinen Bericht über die Lesung geschrieben, siehe dort. Mit Fotos!

Worum geht's?

In dem fiktiven Städtchen Niederrhode gibt es seit dem Dreißigjährigen Krieg die Tradition des Großen Kaninchenrennens, an dem alle Zehnjährigen teilzunehmen haben, als Übergangsritual ins Jugendlichenleben. Hauptfigur Tim, ein Außenseiter, bekommt ausgerechnet ein dreibeiniges Kaninchen ab. Wie, verflixt, soll er damit gewinnen? Und gewinnen will er unbedingt, um es dem Städtchen endlich einmal zu zeigen.

Wie ist das Buch geschrieben?

Mit unsichtbarer Virtuosität. Sprich: Boris weiß, wie Erzählen geht, aber er gibt zum Glück nicht damit an.

Was gefiel nicht so?

Entfällt.

Was gefiel?

  • Obwohl für Kinder geschrieben, konnte das Buch mich Zwoundfuffzichjährigen gut bewegen. Ich war belustigt, wütend, traurig, begeistert, gespannt.
  • Ich mag, wie Boris ganz weit im Hintergrund Anklänge an seine unheimlich-phantastischen Geschichten in das Buch eingebaut hat - die Architektur in dieser kleinen Stadt ist mitunter sehr seltsam; da gibt es die Singende Villa, die Schauerwerke ...
  • Außerdem gefällt mir, wie Boris seine junge Leserschaft immer wieder dazu bringen will, auf ihre eigene Kraft, ihre eigene Ethik und ihre eigenen Vorstellungen vom Leben zu setzen. Hierarchien zählen bei ihm nicht viel - wohl aber Erfahrungsschätze.

Gute Stelle?

Diese hier auf Seite 61 hat mich laut auflachen lassen:

Zögernd fragte er: "Soll ich es deiner Mutter erklären?"

Pascal zuckte mit den Schultern. "Das bringt nichts. Sie glaubt nur das, was in dem Ratgeber für alleinerziehende Mütter steht."

Zu empfehlen?

Aber hallo! Ich hatte mir wenig von dem Buch, das ein bisschen hausbacken daherkommt, versprochen. Aber dann hatte ich tierisch Spaß damit.

Wo aufgestöbert?

Boris' berühmteste Bücher, die Romane um den DRACHENFLÜSTERER, haben mich nie gereizt. Aber ich kannte einige frühe unheimlich-phantastische Geschichten von ihm, DER ADRESSIERTE JUNGE. Dann kamen die VIER BEUTEL ASCHE, und diese, hm, Road-Novel fand ich genial. Genau mein Stoff. Nach meiner Lesenotiz damals kündigte Boris an, mir dieses Buch hier zu schicken, sobald es herauskommen würde. Was er dann auch getan hat:

(Bildquelle: Heyne fliegt. Gebunden, 336 Seiten. Heyne fliegt, München 2014)

Und sonst?

Treffen wir uns heute Abend natürlich alle auf der Buchpremiere, was denn sonst? Das wird toll!


-----

English summary for foreign readers: Reading DAS KANINCHENRENNEN (Rabbit Race), the new children's book by Boris Koch, was fun! In a fictitious little German town, since Thirty Years' War all ten-year-olds have to train a rabbit for the Big Rabbit Race, a rite of passage to adolescence. The main character of the story, an outsider, only gets a rabbit with three legs! How the hell can he possibly win that race and show the whole town?

Keine Kommentare: