Freitag, 12. September 2014

Ihr wisst ja noch gar nicht, was ich LETZTEN Sommer getan habe!

Da habe ich einen Tag lang als Amateurmodell gearbeitet.

Nein, nicht was ihr jetzt denkt.

Die Komfortklinik des Urbankrankenhauses wollte ihre Räumlichkeiten für Werbung fotografieren lassen und brauchte noch Menschen, damit das Ganze lebendiger aussieht. So war ich dann der "Mann" einer "Patientin", die ich zusammen mit der "Tochter" besuchte.

Zuerst hatte ich das gar nicht machen wollen, aber dann fiel mir Alfred Bester ein und wie er einmal in Paris eine Straße mit dem Presslufthammer aufgerissen hat, einfach weil er die Gelegenheit zu diesem kleinen Abenteuer am Schopf packte, siehe hier, und da wollte ich diese meine Gelegenheit, einmal in die Arbeit als Modell hineinzuschnuppern, doch nicht verstreichen lassen.

Wer weiß, für welche Geschichte ich diesen kleinen Einblick einmal gebrauchen kann? Und selbst wenn nicht - ich habe jetzt wenigstens den Hauch einer Ahnung, wie diese Arbeit sich anfühlt und was sie mit einem macht. Es schadet ja nie, sein Weltwissen zu erweitern.

Eines der Fotos findet sich im Netz - bitteschön:


Seht ihr? Da bin ich - klein, aber fein, harr harr.

In groß könnt ihr das Bild dort auf der Seite der Komfortklinik finden, in der Galerie, und gemacht hat es die Berliner Fotografin Mo Wüstenhagen; deren Seite findet ihr dort.

Keine Kommentare: