Dienstag, 16. September 2014

"einfach weiterschlafen, auf ein Ufo warten"

DDR 1966. Eine frischgebackene alleinerziehende Mutter will saufen gehen und lässt ihr Kind in der Wohnung zurück:

Zwischen den Häusern aber wurde sie sofort traurig, die Stimmung, die von den bröckelnden Fassaden, von den unbehandelten Einschusslöchern aus dem letzten Krieg und den leeren Läden auszugehen schien, machte sie langsam, wie wenn sie im Stillstand unter Wasser liefe, ein Teil der Lähmung, die alle ergriffen hatte, die mit gesenktem Kopf über die Straßen schlichen, nur nicht aufblicken, nicht munter werden, einfach weiterschlafen, auf ein Ufo warten. Die Stimmung im Feldversuch Sozialismus war so durchdringend trostlos, die Gesichter waren so müde, dass selbst Sonnenschein kaum helfen konnte. Als würden sich sogar die jungen Leute nicht einmal mehr verlieben, aus Langeweile paaren und nur, um im Anschluss eine eigene Wohnung zu bekommen, in der sie dann sitzen und warten konnten. Wenn man den Menschen den Kapitalismus nimmt, bleibt von ihnen wohl nicht viel übrig.

aus: Sibylle Berg, VIELEN DANK FÜR DAS LEBEN (2012)
bei Hanser,
ab Oktober auch als Taschenbuch bei dtv

Sollt ihr lesen, weil: unter anderem der beste deutsch-deutsche Roman, den ich kenne!

Keine Kommentare: