Montag, 29. September 2014

An Bofingers Grab

Als ich neulich hier Manfred Bofingers DER KRUMME LÖFFEL empfahl, sein wunderbar warmherziges Buch mit Kindheitserinnerungen, fiel mir erst auf, dass dieser ehemalige Straßennachbar von mir auf Alt-Stralau begraben liegt. Die Halbinsel Stralau ist einer meiner Lieblingsorte, wie auch die Leser von BERLIN 2037 kürzlich mitbekommen konnten, weil eine Schlüsselszene des Romans dort spielt. Was lag also näher, als sich Bofingers Grab am Wochenende einmal anzuschauen und dort vielleicht ein oder zwei seiner, wie es im Untertitel heißt, "Miniaturen einer Kindheit" vorzulesen?

Gesagt, getan. Gestern Nachmittag traf ich mich mit Ralf Steinberg, und wir statteten Bofingers Grab einen Besuch ab.

Als wir dort ankamen, musste ich lachen. Ich hatte mit dem Gedanken gespielt, selber so einen krummen Löffel zu bauen und ihm auf sein Grab zu legen, auf die Schnelle jedoch keinen passenden Stock gefunden.

Zum Lachen brachte mich, dass ganze fünf krumme Löffel dort in der Erde steckten; außerdem waren Glasmurmeln in die Erde gedrückt, mehrere kleine Spielzeugfiguren und selbstgebastelte Kleinigkeiten waren zu sehen, und in dem aufgeschlagenen Marmorbuch lagen Kastanien, Eicheln und andere schöne Fundstücke.

Ein berührender Anblick.

Zumal Bofinger jetzt schon seit acht Jahren tot ist. Die Leser von ALFONS ZITTERBACKE und Dutzenden anderen Kinderbüchern, die er illustriert und manchmal auch geschrieben hat, haben ihn nicht vergessen - damit hatte ich gerechnet.

Dass auch DER KRUMME LÖFFEL, seit Jahren vergriffen, immer noch so viele Leute bewegt - das hat mich umgehauen.

Es haut mich auch jetzt wieder um, während ich hier gerade tippe.

(Foto: icke)

Ralf hat ebenfalls über unseren Besuch geschrieben, mit etlichen Fotos mehr; das könnt ihr euch dort zu Gemüte führen, wenn ihr wollt.

Kommentare:

lapismont hat gesagt…

Hab großen Dank für diesen perfekten Spaziergang!

Frank Böhmert hat gesagt…

Die spontanen, uncoolen Ideen sind die besten - erst recht, wenn gleich einer mitmacht! Das war ein feiner Nachmittag.

Jasper hat gesagt…

Schön habt ihr das gemacht! Und: Da gehe ich auch mal hin.